Doppelt Sparsam: Die Hybridmodelle von Toyota und Lexus

Picture

Mit Hybridmodellen von Toyota und Lexus doppelt sparen. Foto: Toyota/dpp-AutoReporter

Für Fahrer die Wert auf ein alternativ angetriebenes Fahrzeug legen sind die Hybridmodelle von Toyota und Lexus eine gute Wahl. Das Branchenmagazin „bfp fuhrpark + management" kam in einem aktuellen Vergleich zu dem Schluss, dass andere Fahrzeuge oft hohe Folgekosten nach sich ziehen. Mit den japanischen Hybridautos sparen Autofahrer hingegen bis zu 1.039 Euro gegenüber konventionell angetriebenen Autos.

Die Analysten haben für den Test von Tec-RMI neun Modelle miteinander verglichen, die sowohl mit konventionellem als auch mit Hybridantrieb erhältlich sind. Dabei wurden die Wartungs- und Verschleißteilkosten sowie der Reifenverschleiß über 36 Monate und 120.000 Kilometer Laufleistung ermittelt. Als Ergebnis kam heraus, dass lediglich der Lexus IS 300h und der Toyota Auris Hybrid günstiger sind als ihre klassisch mit Verbrennungsmotor angetriebenen Geschwistermodelle.

Laut diesem Ergebnis sparen Autofahrer mit der Lexus Sportlimousine über die gesamte Laufzeit insgesamt 1.039 Euro. Die Wartungskosten fallen beispielsweise 272 Euro niedriger aus als beim Benziner, die Verschleißteilkosten 321 Euro. Bei den Reifen wartet sogar eine Ersparnis von 450 Euro. Der kompakte Toyota Auris Hybrid ist rund 300 Euro sparsamer als sein Diesel-Pendant, das Einsparpotenzial gegenüber dem Benziner beträgt noch 160 Euro. Insbesondere der verschleißarme Hybridantriebsstrang macht sich hier positiv bemerkbar.

Autofahrer profitieren also gleich doppelt. Denn beide Hybridmodelle überzeugen auch mit einem geringen Kraftstoffverbrauch. Der 100 kW/136 PS starke Auris Hybrid begnügt sich je nach Ausstattung mit nur 3,5 Litern je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 79 Gramm pro Kilometer entspricht. Der 164 kW/223 PS starke Lexus IS 300h verbraucht in der Grundversion 4,3 Liter je 100 Kilometer und stößt 99 Gramm CO2 pro Kilometer aus. (dpp-AutoReporter/sgr)