Kommunen setzen auf Kleinstlieferwagen VW Up

Picture

Sechs VW Up für Hameln - Neues Projekt mit Elektro-Fahrzeugflotte von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Foto: VW/dpp-AutoReporter

Immer mehr Kommunen setzen batteriebetriebene, leise Kleinstlieferwagen ein, die flink und lokal abgasfrei liefern. Jetzt wurden sechs Volkswagen Up in ‚e-load‘-Version an Hameln übergeben. Die niedersächsische Stadt en beteiligt sich über den ‚Verein Kommunen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg‘ an einem von der Bundesregierung geförderten Projekt. Bereits im April wurden die ersten 13 Fahrzeuge von dem Verein in Betrieb genommen. Die Elektro-Lieferwagen werden bei VW-Leasing für drei Jahre geleast.

Dr. Susanne Leifheit, Generalsekretariat Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Mit dem Einsatz dieser Fahrzeuge nimmt die Stadt Hameln eine Vorreiterrolle im Stadtverkehr der Zukunft ein. Als kleines, emissionsfreies Nutzfahrzeug mit hoher Alltagstauglichkeit eignet er sich bestens für kommunale Fuhrparks im städtischen Nahverkehr, insbesondere auch für mittlere und kleinere Städte. Die Fahrzeuge sind eine Art rollende Visitenkarte für Kommunen, denn sie prägen positiv und nachhaltig das Image einer Stadtverwaltung und deren Betriebe."

Der Kleinstlieferwagen bietet ein Laderaumvolumen von 990 Litern, eine Nutzlast von 285 Kilogramm und eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern. Die im Unterboden integrierte Lithium-Ionen-Batterie hat eine Speicherkapazität von 18,7 kWh. In 30 Minuten hat das Fahrzeug bis zu 80 Prozent seiner Batterie-Ladung wieder erlangt. Ein 60 kW/82 PS starker Elektromotor beschleunigt den agilen Transporter in nur 12,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h.

Claudio Griese, Oberbürgermeister Hameln: „Batteriebetriebene Fahrzeuge werden bei uns für immer mehr Einsatzzwecke allererste Wahl. Knapp ein Drittel unserer Fahrzeuge sind bereits mit Elektroantrieb ausgestattet. Diese hohe Quote erreicht keine andere Stadt." Bereits seit Mai 2014 sind zwei Volkswagen e-up! des Flottenprojekts der Kommunen in der Metropolregion bei den Abwasserbetrieben der Stadt Hameln im Einsatz. Durch diese positiven Erfahrungen gestützt, baut die Verwaltung ihren Fuhrpark nachhaltig um.

Insgesamt sind die Kommunen in der Metropolregion bei der Nutzung von e-Fahrzeugen führend in Deutschland. Das Modell des Zusammenwirkens von Energieversorgern/Netzbetreibern und Kommunen gilt dabei als besonders aussichtsreiche Variante des Einsatzes von Elektrofahrzeugen in Kommunen. In dem Projekt werden die Mitgliedskommunen bei der Entwicklung und Umsetzung von lokalen Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität durch das ‚Amt electric‘ der Metropolregion beraten. Geschäftsführerin Sabine Flores koordiniert das Projekt für die Städte, Gemeinden und Landkreise: „Nach 750.000 km positiver Erfahrung mit 150 Volkswagen Up ist nun die Liefervariante im Einsatz. Klimafreundlich und alltagstauglich - so sollen Fahrzeuge in den Kommunen sein."

Zum Projekt gehört auch der Betrieb einer bereits bestehenden, großen Modellflotte von 150 VW Elektro-Up in 80 Kommunen. Es wird über die Initiative Schaufenster Elektromobilität vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Wegen der positiven Entwicklung des Projekts hat das Ministerium die Förderung aufgestockt. (dpp-AutoReporter/wpr)