BMW Motorrad GS Trophy Germany 2015-Team Deutschland und Alpenteam für Internationale BMW Motorrad GS Trophy 2016 stehen fest

Picture

BMW Motorrad GS Trophy Germany 2015-Team Deutschland und Alpenteam für Internationale BMW Motorrad GS Trophy 2016 stehen fest. Foto: BMW/dpp-AutoReporter

Nach zwei spannenden Prüfungstagen voller Adrenalin und Nervenkitzel stehen zwei weitere Teams der BMW Motorrad International GS Trophy 2016 fest: Peter Kopf (Schwandorf), Jens Andres (Lichterfelde) und Steffen Rahn (Flieden) werden die deutschen Farben vertreten. Für das Alpenteam haben sich der Österreicher Alfred Scheurer sowie die Schweizer Andreas Tettamanti und Filippo Fania bei der BMW Motorrad GS Trophy Germany 2015 in Niedereschach qualifiziert. Sie alle werden im Frühjahr 2016 eine unvergessliche Reise nach Südostasien antreten.

So unterschiedlich wie das Teilnehmerfeld waren auch die 18 Sonderprüfungen, welche über den ganzen Schwarzwald verteilt waren. Bei diesen war außer fahrerischem Können auch Geschicklichkeit, Fitness, Teamfähigkeit und Köpfchen gefragt. Auf Platz zwei landete der 37-jährige IT-Unternehmensberater Jens Andres aus Lichterfelde, der mit seiner R 100 GS Paris-Dakar an den Start gegangen war und zugleich die Boxer-Klasse für sich entschied. Dritter wurde der Sieger der Zweizylinder-Wertung, Steffen Rahn aus Fliedern (34). Der Motorradfahrlehrer hatte es bei seiner ersten Trophy-Teilnahme auf Anhieb ins Finale geschafft.

Für das Alpenteam werden Alfred Scheurer (56, Österreich, Sachverständiger für Maschinenbau), Andreas Tettamanti (38, Schweiz, IT-Servicemanager) und Filippo Fania (51, Schweiz, Elektroniker) nach Südostasien fahren. Dass das riesige Publikum auf dem Travel-Event-Gelände der Firma Touratech bis zum Schluss mitfieberte, lag auch an Maike Vater. Zum ersten Mal war die beste deutsche Fahrerin automatisch für das Finale qualifiziert. Was die zierliche 26-Jährige, die normalerweise eine G 650 Xcountry fährt, auf der vergleichsweise großen Boxer-GS ablieferte, war eine klasse Leistung, die das Publikum mit Riesenapplaus belohnte.

Die Einzylinder-Klasse gewann Frank Dubiel (Kaiserslautern), den Ladies Cup holte sich die Schweizerin Ina Lindauer. Roadbook-König wurde Raphael Jansen (Monschau). Der sportliche Leiter Tomm Wolf zog eine rundum positive Bilanz: „Wenn sich die Teilnehmer für eine super Veranstaltung bedanken, ist das der Ritterschlag und der schönste Lohn." (dpp-AutoReporter/sgr)