A.T.U: Mit Pollenfilter die Allergiesaison gut überstehen

Picture

Ein funktionierender Pollenfilter erleichtert Allergikern den Frühling im Auto. Foto: A.T.U/dpp-AutoReporter

Diagnose Pollenallergie. Fast jeder Vierte in Deutschland ist davon betroffen. Allergische Reaktionen beeinträchtigen den Alltag der Betroffenen auch beim Autofahren oft extrem. Doch mit einem Pollenfilter kann zumindest die Zeit im Auto erträglich gemacht werden.

Die Nase läuft, eine Niesattacke jagt die nächste, die Augen tränen: im Frühling haben es Pollenallergiker besonders schwer. Für die Zeit im Fahrzeug können jedoch Pollenfilter in der Lüftung Abhilfe schaffen. Denn diese Filter verhindern das Eindringen von Pollen in den Innenraum. Auch Feinstaub, Pilzsporen oder Dieselruß gelangen dadurch nicht ins Fahrzeuginnere.

Um Allergikern den bestmöglichen Schutz im Fahrzeug durch einen Pollenfilter zu
garantieren, ist eine regelmäßige Wartung notwendig. „Der Filter sollte am besten jährlich geprüft und wenn nötig gewechselt werden, denn seine Lebensdauer ist begrenzt. Wer diesen Rhythmus nicht einhält, geht ein Risiko ein. Denn ein verschmutztes Belüftungssystem verwandelt sich schnell in eine Brutstätte für Bakterien und Pilze", weiß A.T.U-Experte Franz Eiber. Ein Pollenfilter ist in fast allen Fahrzeugen verbaut, bei Autos mit Klimaanlage gehört er zur serienmäßigen Ausstattung.

Der Filter verliert hingegen seine Schutzfunktion vor Pollen, wenn die Fenster oder das Schiebedach geöffnet sind. Allergiegeplagte Autofahrer sollten außerdem regelmäßig den Fahrzeuginnenraum von Pollen reinigen. Dazu muss das Armaturenbrett mit einem feuchten Tuch abgewischt sowie die Sitze und Fußmatten abgesaugt werden. Da Pollenallergiker häufig lichtempfindlich sind, sollte auch eine Sonnenbrille griffbereit sein. (dpp-AutoReporter/hhg)