Zwei Jahre Opel Ampera: Das Elektroauto ohne Kompromisse

Picture

Der Opel Ampera ist einzigartig. Seit knapp zwei Jahren gibt es die uneingeschränkt alltagstaugliche Elektro-Limousine bereits zu kaufen - zum heutigen Preis von 38.300 Euro. Dafür bekommt der Kunde ein Auto der Gegenwart mit der Technik der Zukunft. Nach 100 Millionen rein elektrisch absolvierten Kunden-Kilometern durch Europa lässt sich nun eine erste Bilanz realer Elektromobilität ziehen.

Auch 2013 ist der Anteil von Elektroautos am europäischen Gesamtmarkt noch zu niedrig. Zwar hat sich die Quote im Vergleich zum Vorjahr von 0,15 Prozent auf 0,19 Prozent leicht erhöht, doch hinkt diese Entwicklung weit hinter der öffentlichen Erwartungshaltung und den Prognosen zahlreicher Experten her.

Wobei Opel die Elektromobilität weiterhin nach allen Kräften unterstützt. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Karl-Thomas Neumann sagt daher auch klipp und klar: „Der Opel Ampera war das erste Elektroauto eines europäischen Herstellers im Handel. Auch zwei Jahre später zeigen wir Geradlinigkeit und setzen unsere Strategie der nachhaltigen Mobilität konsequent fort. Wir bei Opel investieren weiter in Elektroantriebe und glauben an eine emissionsfreie automobile Zukunft - nicht irgendwann, sondern bereits heute."

Insgesamt 7.700 Kunden setzen bislang auf den zukunftsweisenden Opel. 2012 war der Ampera das am meisten verkaufte E-Auto Europas und wurde von einer Fachjury zum Car of the Year gewählt. In diesem Jahr liegt der Opel Ampera auf dem dritten Platz der europäischen Zulassungsstatistik - mit einem Marktanteil von knapp zehn Prozent. In den Niederlanden - Europas größtem und wichtigsten Markt für Elektroautos - ist der Stromer mit einem überzeugenden Anteil von 40 Prozent unangefochtener Marktführer.

In Deutschland, dem einzigen relevanten Markt für Elektrofahrzeuge ohne Förderprogramme in Europa, sind es beachtliche zehn Prozent - Tendenz steigend. Denn seit der Preissenkung im September 2013 auf 38.300 Euro haben sich die Auftragseingänge nahezu verdoppelt - eindeutiges Indiz wie preissensibel der Markt von Elektrofahrzeugen nach wie vor ist.

Wer dann einmal beim Stromer gelandet ist, wird schnell zum Fan. Unter den Besitzern hat mittlerweile ein europaweites Umdenken stattgefunden, denn der Ampera wird immer häufiger ausschließlich im Batteriemodus bewegt. Das schlägt sich entsprechend in den Verbrauchswerten nieder. (dpp-AutoReporter/hhg)