Bundestagsabgeordnete testen Elektroautos

Picture

Bundestagsabgeordnete testen Nissans E-Autos e-NV200 (li.) und den kompakten Leaf. Foto: Nissan/dpp-AutoReporter

Drei Tage lang können sich die Mitglieder des Deutschen Bundestages über alltagstaugliche Konzepte zur Elektromobilität informieren und E-Autos der Kompaktklasse sowie Klein-Lieferwagen testen. Organisiert wird die Informationsveranstaltung vom Parlamentskreis Elektromobilität des Deutschen Bundestages. Nissan stellt einige Leaf und e-NV 200 zur Verfügung.

„Elektromobilität gilt immer noch zu sehr als teure Spielerei für Idealisten. Wir sind aber davon überzeugt, dass es bereits heute alltagstaugliche Angebote gibt. Darüber wollen wir uns und die Kolleginnen und Kollegen des Bundestages informieren", so Steffen Bilger, Sprecher des Parlamentskreises Elektromobilität und Mitglied der CDU/CSU-Fraktion.

„Mit unseren Klimaschutzzielen haben wir bereits klare Linien vorgegeben. Jetzt muss es uns gelingen, die bereits erprobten Technologien in den Markt zu bringen und für die breite Masse erlebbar zu machen. Um dies den Abgeordneten des Deutschen Bundestages zu ermöglichen, freuen wir uns, heute mit Nissan dieses Angebot machen zu können", sagt Andreas Rimkus, stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Berichterstatter für die Zukunftsthemen der Mobilität.

Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grüne ergänzt: „Die Bundesregierung möchte bis 2020 eine Million E-Autos auf deutsche Straßen bringen. Dazu braucht es auch politische Impulse. Wie wir die am besten setzen, müssen wir gemeinsam beraten. Informationsveranstaltungen wie diese ermöglichen einen guten Einblick in das, was möglich ist und am sinnvollsten von der Politik gefördert werden kann."

„Gerne sind wir bereit, unsere E-Fahrzeuge für diese Informationsveranstaltung zur Verfügung zu stellen. Wir hoffen sehr, damit die Diskussion um wichtige Marktanreize für die Elektromobilität voranzubringen", so Robert Echtermeyer, Leiter der Nissan-Hauptstadtrepräsentanz: „Es braucht mehr als gutes Marketing. Wir brauchen auch politische Zeichen!"

Im Parlamentskreis Elektromobilität sind knapp 80 Mitglieder des Bundestages organisiert, die sich für das Thema Elektromobilität interessieren und einsetzen sollen. (dpp-AutoReporter/wpr)