Sebring/USA: Podestplätze für neue BMW M6-Renner

Picture

Der neue BMW M6 erweist sich schon zu Saisonbeginn als Top-Rennwagen. Foto: BMW/dpp-AutoReporter

Das BMW Team RLL hat beim legendären 12-Stunden-Rennen von Sebring/USA den ersten Podestplatz mit dem neu entwickelten BMW M6 GTLM errungen. Beim zweiten Lauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) sicherten sich Bill Auberlen (US), Dirk Werner (DE) und Bruno Spengler (CA) im Auto den zweiten Rang in der GTLM-Klasse.

Als Schlussfahrer Werner nach insgesamt 235 Runden die Ziellinie überquerte, hatte er einen Rückstand von 2,882 Sekunden auf die siegreiche Corvette. Das zweite BMW Team RLL Trio mit John Edwards (US), Lucas Luhr (DE) und Kuno Wittmer (CA) lag ebenfalls lange auf Podestkurs, ehe eine unverschuldete Kollision die Startnummer 100 in der Schlussphase noch auf den sechsten Platz zurückwarf.

Nach der ersten Poleposition am Freitag durch Bill Auberlen ist dieses Ergebnis der nächste Meilenstein in der noch jungen Rennkarriere des BMW M6 GTLM. Routinier Auberlen war es auch, der in 1:59,182 Minuten die schnellste Rennrunde im GTLM-Feld absolvierte. Spengler, sonst für das BMW Team MTEK in der DTM unterwegs, konnte gleich bei seinem ersten Auftritt in Sebring auf dem Treppchen jubeln.

Auch das Team von Turner Motorsport, das mit zwei neu entwickelten BMW M6 GT3 in der GTD-Kategorie antrat, erreichte ein Top-Ergebnis. Ashley Freiberg (US), Bret Curtis (US) und BMW-Werksfahrer Jens Klingmann (DE) standen nach einer starken Vorstellung als Zweite auf dem Podium. Auch für den BMW M6 GT3 war dies der erste Podestplatz im zweiten Rennen.

Einmal mehr erlebten die Fans in Sebring ein actionreiches Rennen mit zahlreichen Wendungen. Nach knapp eineinhalb Stunden begann es stark zu regnen, Ausrutscher und Unfälle waren die Folge. Aus Sicherheitsgründen brach die Rennleitung den zweiten IWSC-Saisonlauf nach knapp drei Stunden ab. Erst als der Regen nachließ und der Kurs wieder abtrocknete, ging das Feld nach einer über zweistündigen Unterbrechung wieder auf die Strecke.

Die IWSC-Serie geht am 16. April 2016 in Long Beach/US weiter. (dpp/AutoReporter/wpr)