Genf 2016: Citroën C4 Cactus als Sondermodell Rip Curl

Picture

Der Citroën C4 Cactus Rip Curl soll bei der Suche nach Wind, Freiheit und Abenteuer helfen. Foto: PSA/dpp-AutoReporter

Das Citroën-Sondermodell C4 Cactus Rip Curl verspricht frischen Wind, Freiheit und Abenteuer. Auf dem Genfer Automobilsalon (3. -13. März 2016) wird das Ergebnis des französischen Autoherstellers mit einem der führenden, australischen Anbieter in der Surfszene präsentiert.

Wesentliche Neuheit der Outdoor-Version Citroën C4 Cactus Rip Curl ist die verbesserte Traktion in Verbindung mit leistungsstarken Motoren: dem PureTech 110 Stop&Start und dem BlueHDi 100 Stop&Start. Der Citroën C4 Cactus Rip Curl mit Grip Control ist mit speziellen ‚Matsch & Schnee‘-Reifen ausgestattet.

Die ‚intelligente‘ Traktionskontrolle verbessert die Traktion auf schwierigen Untergründen mit geringer Haftung. Sie wirkt über die Antriebsschlupfregelung und wird vom ESP-Modul gesteuert. Das System überträgt die Antriebskraft auf das Rad mit der besten Bodenhaftung. Über den Drehregler „Grip Control" am Armaturenbrett kann der Fahrer zwischen fünf Modi wählen:

  • Standard: Für Fahrten auf trockenen Küstenstraßen, kurvigen Bergstraßen, Autobahnen und in der Stadt. Dieser Modus ist für normale Straßenbedingungen mit niedrigem Schlupf bestimmt. Das System passt sich automatisch dem Straßenzustand an.

 

  • Sand: Wer so nah wie möglich an die Surf Spots heranfahren möchte, wählt den Modus „Sand". Beide vorderen Antriebsräder erhalten gleichzeitig Schlupf, damit das Fahrzeug auch auf sandigem Untergrund fahren kann. Der Sand-Modus ist bis 120 km/h aktiv und schaltet bei einer höheren Geschwindigkeit automatisch in den Standard-Modus.

 

  • Gelände: Für Fahrten auf rutschigem Untergrund (Matsch, nasses Gras, Feldwege). Dieser Modus funktioniert wie ein Differenzial mit begrenztem Schlupf: Er überträgt das maximal mögliche Drehmoment auf das Rad mit der besten Traktion, damit das Fahrzeug unter schwierigen Verhältnissen mühelos anfahren kann. Der Gelände-Modus ist bis 80 km/h aktiv und schaltet bei einer höheren Geschwindigkeit automatisch in den Standard-Modus.

 

  • Schnee: Für Fahrten in die schönsten Skigebiete. Dieser Modus passt den Schlupf der Antriebsräder automatisch an die Straßenverhältnisse an. Der Fahrer kann entspannt und sicher auf schneebedeckten Straßen fahren. Sobald das Fahrzeug die Geschwindigkeit von 50 km/h überschreitet, schaltet das System automatisch in den Standard-Modus.

 

  • ESP OFF: Das ESP wird bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h deaktiviert.


Innen wie außen wartet der Citroën C4 Cactus Rip Curl mit einem besonderen Design auf: Die Außenspiegelkappen und die Dachreling sind in Weiß gehalten; ein weißes Dekorelement mit ‚Rip Curl‘-Signatur ziert den vorderen Kotflügel und das Heck. Schutzleisten in Aluminium-Grau unterstreichen Outdoor-Charakter des Citroën C4 Cactus Rip Curl. Die seitlichen Schrammflächen ‚Airbump‘, die den Citroën C4 Cactus optisch unverkennbar machen, schützen zudem die Karosserieflanken.

Der steingraue Innenraum wartet mit orangefarbenen Akzenten auf. Das Armaturenbrett mit 7-Zoll-Touchscreen, der alle wichtigen Funktionen bündelt, verfügt - als kleine Anspielung auf die Welt des Reisens - zudem über ein Handschuhfach, dessen Deckel (Top Box) mit seinen Spanngurten und Schnallen an einen Reisekoffer erinnern soll.

Das Sondermodell Rip Curl basiert auf der dritten Ausstattungsvariante Shine des Citroën C4 Cactus. Es bietet dessen wichtigsten serienmäßigen Ausstattungen und zahlreiche Technologien wie Einparkhilfe hinten und Rückfahrkamera, Klimaautomatik, automatische Fahrlichteinschaltung und Regensensor, Navigationssystem, Audio-System mit MP3-Funktion und Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Geschwindigkeitsregler und getönte Scheiben. Der Citroën C4 Cactus Rip Curl steht in perfektem Einklang mit der Natur: Die Sonderserie verfügt serienmäßig über ein Panorama-Glasdach mit hoher Wärmeschutzfunktion, welches das Licht großzügig hineinlässt.

Der Citroën C4 Cactus Rip Curl wird im ersten Halbjahr 2016 eingeführt; die Preise werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. (dpp-AutoReporter/wpr)