Erfolgreiches 2015 für Fiat Professional: 12,1 Prozent Marktanteil in Deutschland

Picture

Der Fiat Fullback wird ab Mai in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten verkauft – in vier Karosserieversionen. Foto: FCA/dpp-AutoReporter

Fiat Professional, die Transporter-Sparte der FCA Germany AG, hat in Deutschland im vergangenen Jahr einen weiteren Anstieg an Zulassungen erreicht. 39.848 (2014: 36.960 EH) leichte Nutzfahrzeuge (nach Fiat-Abgrenzung inklusive Wohnmobile und als Pkw zugelassene Nutzfahrzeuge) fanden den Weg auf deutsche Straßen, wodurch auch der Marktanteil auf 12,1 Prozent (2014: 11,9%) gesteigert werden konnte. Damit hat Fiat Professional seine Position als Importeur Nummer 1 in Deutschland verteidigt. Zulassungsstärkstes Modell war dabei wie im Vorjahr der Fiat Ducato, der 2014 bereits in seiner sechsten Generation eingeführt wurde. Auch Europaweit ist der Fiat Ducato das am meisten zugelassene Fahrzeug in seinem Segment.

Ein weiteres Rekordjahr verzeichnete Fiat Professional in der Reisemobilsparte: 20.356 (2014: 18.963) Fiat Ducato dienten im vergangenen Jahr einem in Deutschland zugelassenen Reisemobil als Basisfahrzeug. Damit war 2015 für Fiat Professional das stärkste Zulassungsjahr im Wohnmobilsektor.

Für Kaare Neergaard, Brand Country Manager von Fiat Professional, basiert das erfolgreiche Abschneiden im vergangenen Jahr auf verschiedenen Faktoren: „Fiat Professional bietet den Kunden ein ausgereiftes Produktportfolio und hat für nahezu jeden Bedarf das passende Angebot. Zudem bietet Fiat Professional ein starkes Handels- und Servicenetz mit speziell auf leichte Nutzfahrzeuge geschultem Personal im Handel und der Zentrale."

Die Produktpalette von Fiat Professional bestand im vergangenen Jahr aus dem Stadtlieferwagen Fiat Fiorino, dem Lieferwagen Fiat Doblò Cargo, dem Transporter Fiat Scudo und der Allzweckwaffe Fiat Ducato. In 2016 erfährt der Fiorino eine Überarbeitung und der Fiat Scudo erhält einen Nachfolger. Weiterns wird die Palette durch den neuen Fiat Fullback ergänzt. Der Pick-up wird in drei Ausstattungsvarianten und vier Karosserieversionen angeboten werden: Außer mit Einzelkabine (Single Cab), Einzelkabine mit zusätzlichem Stauraum hinter den Sitzen (Extended Cab) oder Doppelkabine mit zwei Sitzreihen (Double Cab) ist der neue Pickup zum Beispiel für Aufbauhersteller auch als Fahrgestell erhältlich. Außerdem erhält (dpp-AutoReporter/wpr)