Renault Deutschland steigert 2015 Absatz und Marktanteil

Picture

Zufrieden mit 2015: Olivier Gaudefroy, der Vorstandsvorsitzende der Renault Deutschland AG. Foto: DRAG/dpp-AutoReporter

Die Marke Renault verkaufte 2015 insgesamt 129.986 (+ 7902 Einheiten) Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge auf dem deutschen Markt und schnitt mit seinem Plus von 6,5 Prozent noch besser ab als der Gesamtmarkt, der mit 3.446.733 Neuzulassungen um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegte (2014: 3.270.503 Einheiten.) Der Marktanteil stieg leicht auf 3,8 Prozent.

Der Kompaktwagen Clio führt mit 22.413 verkauften Einheiten die Bestsellerliste der Renault-Modelle an. Auf Rang zwei folgt der Twingo III, von dem 21.106 Einheiten in Kundenhand wechselten. Bei den leichten Nutzfahrzeugen setzte sich Renault mit 19.402 verkauften Einheiten 2665 Stück mehr ab als im Vorjahr (2014: 16.737), was einem Zuwachs von 15,9 Prozent entspricht. Renault etabliert sich damit als Nummer eins der ausländischen Anbieter.

Mit insgesamt 1975 rein batteriebetriebenen Modellen positionierte sich Renault erneut unter den Marktführern bei den Elektrofahrzeugen. Im Bereich der Privatkunden hält Renault einen Marktanteil von 28 Prozent: Jedes dritte an einen Privatkunden verkaufte Elektrofahrzeug ist ein Renault.

Die Marke Dacia hat ihre Rolle als wichtige Säule der Renault Gruppe in Deutschland auch in 2015 bestätigt. Insgesamt verkaufte Dacia 47.457 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (2014: 50.703 Fahrzeuge). Der Marktanteil ging leicht um 0,17 Prozentpunkte zurück und erreichte 1,38 Prozent.

Erfolgreichstes Dacia Modell war 2015 erneut der Sandero, der 16.507 Verkäufe erzielte. Auf Platz zwei folgt das kompakte SUV-Modell Duster mit 14.074 Einheiten.

Für den 2016er-Gesamtmarkt rechnet das Unternehmen mit einem leichten Plus bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Wichtigste Modellneuheit in der ersten Jahreshälfte ist der Mégane nebst seiner Kombiversion ‚Grandtour‘; darüber werden der Mittelklässler Talisman und der Kompaktvan Scénic die Renault-Modellpalette auffrischen. (dpp-AutoReporter/wpr)