Podiumsplatz für Toyota Gazoo Racing

Picture

Toyota Gazoo Racing zum Abschluss auf dem Podium. Foto: Toyota/dpp-AutoReporter

Bei den Sechs Stunden von Bahrain kehrte Toyota Gazoo Racing auf Podium zurück.
In seinem letzten Auftritt als professioneller Rennfahrer erreichte Alex Wurz mit dem TS040 Hybrid Startnummer 2 den dritten Platz, er er mit Stéphane Sarrazin und Mike Conway teilte.

Dieses Resultat markiert nicht nur den ersten Podiumsplatz für das Team seit dem Saisonauftakt in Silverstone, es war zugleich Alex‘ zwölfter Podestplatz in 28 Rennen für Toyota, von denen er fünf gewinnen konnte.

Der TS040 Hybrid stellte erneut seine Zuverlässigkeit unter Beweis, auch profitierte das Team davon, dass mehrere Rivalen in der Hitze von Bahrain mit Problemen zu kämpfen hatten. Der zweite Wagen, die Startnummer 1 mit Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima, erreichte einen starken vierten Platz.

Bei strahlendem Sonnenschein etablierte sich Sébastien zunächst auf Rang fünf, während Alex in seinem letzten Rennen als sechster folgte. Beide Fahrzeuge gewannen je einen Rang, als der Porsche mit der Nummer 17 nach einer Stunde für eine neunminütige Reparatur an die Box musste.

Zweieinhalb Stunden nach dem Startschuss hatte Kazuki mit einem LMP2-Fahrzeug Kontakt. Wegen des dadurch notwendigen Tausches einiger Teile an der Front des Wagens, fiel die Nummer 1 hinter das Schwesterauto zurück.

Kurz vor Halbzeit wurde beim Audi mit der Nummer 8 eine 15-minütige Reparatur notwendig, die Wagen Nummer 2 auf Podiumskurs brachte, dicht gefolgt von der Nummer 1.

Die beiden Toyota setzten sich schließlich auf den Rängen drei und vier fest, fuhren während der beiden letzten Stunden konstante Rundenzeiten und überquerten am Ende beinahe gemeinsam die Ziellinie, getrennt nur durch 1,177 Sekunden, nach einem Rennen, das der Porsche mit der Startnummer 18 für sich entscheiden konnte.

Nach spannenden sechs Stunden sicherten sich Brendon Hartley, Mark Webber und Timo Bernhard im Porsche Nummer 17 den Weltmeistertitel und lösten damit Anthony und Sébastien ab, die sich die Krone in Bahrain vor Jahresfrist geholt hatten.

Toyota beendete die Saison als Dritter der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Anthony und Sébastien wurden fünfte der Fahrerwertung, wobei sie ebensoviele Punkte erzielten wie das sechstplatzierte Team Nummer zwei, aufgrund mehr erzielter vierter Plätze aber die Nase vorn haben. Kazuki, der wegen einer Verletzung nicht in Spa antreten konnte, wurde siebter der Wertung.

Mit diesem Rennen endet die Ära des TS040 Hybrid. Der Wagen nahm über zwei Saisons an 16 Rennen teil, siegte fünfmal und erzielte insgesamt 14 Podiumsplätze - die meisten davon in der Doppelweltmeistersaison 2014. (dpp-AutoReporter/sgr)