Nach der Saison ist vor der Saison

Picture

ADAC Formel 4 powered by Abarth gibt Kalender für 2016 bekannt. Foto: FCA/dpp-AutoReporter

Die Vorbereitungen auf 2016 laufen bei der ADAC Formel 4 bereits auf vollen Touren. Insgesamt sind für das zweite Jahr der Nachwuchsrennserie acht Rennwochenenden geplant, die weiterhin auf Motoren von Abarth vertraut. Voraussichtlich bei sieben Veranstaltungen treten die rund drei Dutzend zwischen 15 und 19 Jahre jungen Piloten im Rahmen der Sportwagenserie ADAC GT Masters an. Saisonhöhepunkt werden zweifellos die Rennen auf dem Lausitzring Anfang Juni, wenn die ADAC Formel 4 powered by Abarth zusätzlich die DTM begleitet.

Am 15. bis 17. April startet die Saison 2016 der ADAC Formel 4 powered by Abarth startet am Wochenende in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben. Auf dem Kalender stehen alle fünf permanenten Rennstrecken in Deutschland. Gastspiele im Ausland finden auf dem Red Bull Ring in der Steiermark in Österreich und im Badeort Zandvoort an der niederländischen Nordseeküste statt. Alle Rennen werden von Sport1 live im Fernsehen, über Sport1 plus oder im Internet übertragen.

Die ADAC Formel 4 powered by Abarth steht Nachwuchspiloten ab 15 Jahren offen. Die optisch an einen verkleinerten Formel-1-Boliden erinnernden Renner sind technisch alle identisch und damit gleich leistungsfähig. Abstimmungsarbeiten sind nur in eng begrenztem Rahmen erlaubt, einzig das Talent des Fahrers soll über den Erfolg entscheiden. Das Chassis stammt vom italienischen Hersteller Tatuus, die Reifen von Pirelli, die Felgen von Motec, der Motor von Abarth. Der 1,4-Liter-Turbovierzylinder beruht auf dem Triebwerk, das in allen Serienfahrzeugen von Abarth - vom Abarth 595 bis zum spektakulären Abarth 695 biposto - für unvergleichlichen Fahrspaß sorgt. Die Leistung ist laut international gültigem Reglement auf 118 kW/160 PS begrenzt. (dpp-AutoReporter/sgr)