Los Angeles 2015: Audi RS 7 Sportback performance mit 605 PS

Picture

Zum Audi RS7 präsentiert Audi in Los Angeles die schärfere performance-Version mit 605 PS. Foto: dpp-AutoReporter/Zbigniew Mazar

Der neue RS 7 Sportback performance bietet mehr Motorleistung als je zuvor. Der 4.0 TFSI leistet jetzt 445 kW/605 PS und gibt ein maximales Drehmoment von 700 Nm ab. Als besonderes Highlight bietet das Aggregat eine Overboost-Funktion, bei der dem Fahrer kurzzeitig bis zu 750 Nm zur Verfügung stehen. Der Neue sprintet in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/; für die Beschleunigung auf 200 km/h benötigt er minimal 12,1 Sekunden - 1,4 Sekunden weniger als das RS 7-Basismodell. Wer's braucht: Mit den optionalen Dynamikpaketen kann die Höchstgeschwindigkeit von abgeregelten 250 auf 305 km/h angehoben werden. Trotz der Leistungsanhebung um 33 kW/45 PS begnügt sich das V8-Biturbo-Triebwerk im ECE-Zyklus mit 9,6 Liter/100 km (223 g/km CO2) - dank einer spezifischen Motorsteuerung mit Drehzahl- und Ladedruckanhebung und dem System Audi cylinder on demand (COD), das im Teillastbetrieb nur vier der acht Zylinder aktiviert.

Im neuen RS 7 Sportback performance ist die serienmäßige Achtstufen-tiptronic auf extreme Sportlichkeit getrimmt. Der Fahrer kann zwischen den Modi D und S wählen oder selbst schalten, entweder mit der Tipp-Funktion oder über die Schaltwippen am RS-Multifunktions-Sportlederlenkrad. Im manuellen Tipp-Modus zeigt ein Schaltblitz im Fahrerinformationssystem (FIS) oder optional im Head-up-Display die Drehzahlgrenze an.

Der permanente Allradantrieb quattro bringt die Kraft auf die Straße und verteilt die Momente je nach Bedarf flexibel über das Mittendifferenzial. In der Grundauslegung strömen 40 Prozent an die vordere und 60 Prozent an die hintere Achse. Nach Bedarf greift die radselektive Momentensteuerung unterstützend ein. Auf Wunsch ergänzt Audi den quattro-Antriebsstrang um das driftsympathische Sportdifferenzial an der Hinterachse mit aktiver Momentenverteilung zwischen kurveninnerem und äußerem Rad.

Die serienmäßige RS-adaptive air suspension legt die Karosserie des Audi RS 7 Sportback performance um 20 mm tiefer. Die integrierte geregelte Dämpfung richtet sich bei ihrer Arbeit nach Straßenzustand, Fahrstil und dem Modus von Audi drive select. Alternativ montiert Audi das straffere RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC) und die Dynamiklenkung mit stufenlos variabler Lenkübersetzung. Mit dem System Audi drive select kann der Fahrer die Arbeitsweise wichtiger Komponenten regeln - darunter Lenkung, Motor- und Soundmanagement, tiptronic und das optionale Sportdifferenzial. Neu bei den performance-Modellen: ähnlich dem neuen Hochleistungssportwagen Audi R8 schaltet der Fahrer über eine spezielle Taste am RS-Multifunktions-Sportlederlenkrad zwischen den Stufen auto, comfort, dynamic und individual, ohne dabei den Blick von der Straße zu nehmen.

Der RS 7 Sportback performance steht auf 275/30er-Reifen. Die vier innenbelüfteten Bremsscheiben sind im gewichtssparenden Wave-Design ausgeführt, optional bietet Audi eine Keramik-Bremsanlage an. Die Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC) verfügt über einen Sportmodus und lässt sich bei Bedarf deaktivieren.

Markante Designdetails verstärken die herausragende Stellung der beiden neuen RS performance-Modelle. Zu ihnen zählen die sportlich gezeichneten Stoßfänger mit großflächigen Lufteinlässen vorn und stark profiliertem Diffusoreinsatz hinten, die RS-typischen, schwarz glänzenden Wabengitter und die verbreiterten Schweller. Das RS performance-spezifische Exterieur zeichnet sich dadurch aus, dass Anbauteile und der Lufteinlasstrichter mit quattro-Schriftzug in Titanoptik matt gehalten sind.

Der sportlich-elegante Innenraum des RS 7 Sportback performance ist serienmäßig mit RS-Sportsitzen mit ausgeprägten Seitenwangen und integrierten Kopfstützen ausgestattet. Auf Wunsch führt Audi diese über das RS performance-Designpaket in Schwarz und Blau aus. Hierzu zählen die neuen Sitzbezüge in einer Alcantara-/ Leder-Kombination mit Wabensteppung sowie passenden Kontrastnähten an Armauflagen, Bedienelementen und Fußmatten. Ergänzt wird diese Interieurkombination durch Kniepads in Alcantara und Dekoreinlagen in Carbon Köper blau. Der Audi RS 7 Sportback performance kostet bei uns 121.700 Euro und steht bereits bei den Händlern. (dpp-AutoReporter/wpr)