Kia Niro: Neuer Kompakt-SUV mit Hybridantrieb

Picture

Als erster Kia basiert das künftige SUV-Modell Nlro auf einer neuen Plattform. Foto: Kia/dpp-AutoReporter

Kia kündigt für 2016 ein neues umweltfreundliches Modell an -den Niro. Für diesen Kompakt-SUV haben die Koreaner eigens eine auf Eco-Fahrzeuge zugeschnittene Plattform entwickelt. Der Neuling in der Kia-Palette verbindet die Vorzüge eines Kompakt-SUVs mit geringem sparsamen Kraftstoffverbrauch. Seine neue Plattform wurde unabhängig von anderen Kia-Modellen konzipiert und ist speziell auf den Einsatz von verschiedenen umweltfreundlichen Technologien und Antriebssträngen der nächsten Generation ausgelegt.

Das Design des Kia Niro als Modell ohne Vorgänger gibt sich eigenständig und versucht, Eleganz mit einer Prise Sportlichkeit ausgewogen zu verbinden. Die Kompakt-SUV-Form signalisiert mit relativ breiter Spur Fahrstabilität, der lange Radstand, der zu entsprechend kurzen Front- und Hecküberhängen führt, großzügiges Platzangebot im Innenraum.

Nach momentanem Entwicklungsstand wird die kombinierte CO2-Emission unter 90 Gramm pro Kilometer liegen (nach Neuem Europäischen Fahrzyklus, NEFZ). Kia plant, das Modellangebot des Kia Niro zu einem späteren Zeitpunkt durch eine Plug-in-Hybrid-Version zu erweitern.

Der Kia Niro ist motorisiert mit einem 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer (GDI), der 77 kW/105 PS Leistung und 147 Nm Drehmoment mobilisiert, einen 32-kW-Elektromotor sowie eine Lithium-Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 1,56 kWh. Die kombinierte Antriebskraft des Systems wird durch ein modernes sechsstufiges Direktschaltgetriebe (DCT) auf die Räder übertragen.

Die Karosserie des Kia Niro wird zu über 50 Prozent aus ultrahochfestem Stahl bestehen, dessen Einsatz extreme Stabilität bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung ermöglicht. Durch das geringere Gewicht der Karosserie wird darüber hinaus die Kraftstoffeffizienz des neuen Kompakt-SUVs deutlich gesteigert. Ultrahochfester Stahl spielt daher eine wichtige Rolle in der Effizienz-Strategie von Kia: Der Automobilhersteller hat sich zum Ziel gesetzt, das Gewicht von Karosserien neu entwickelter Modelle bis 2020 um durchschnittlich fünf Prozent zu reduzieren (gegenüber dem Niveau von 2014).

Die neue Plattform spielt eine wichtige Rolle in dem Fünfjahresplan, mit dem sich der Hersteller bis 2020 als ein führender Anbieter von besonders emissionsarmen Fahrzeugen positionieren will. Dazu wird die Marke ihr weltweites Angebot in diesem Bereich von heute vier Modellen auf dann elf Modelle ausbauen. Zudem soll die Kraftstoffeffizienz der gesamten Kia-Produktpalette bis 2020 um durchschnittlich 25 Prozent gesteigert werden (im Vergleich zu 2014).

Das erweiterte Modellangebot wird ein breites Spektrum umweltfreundlicher Antriebskonzepte umfassen - von Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen über batteriebetriebene Elektroautos bis zu Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Der Kia Niro gehört zu den ersten neuen Modellen der Marke, die auf Basis dieser Strategie-Planung entwickelt und produziert werden.

Neben der Entwicklung neuer Antriebstechnologien wird Kia auch die bestehende Motorenpalette weiter optimieren. Der Hersteller plant, bis 2020 sieben der zehn aktuellen Motor-Baureihen durch Benzin- und Dieseltriebwerke der nächsten Generation zu ersetzen und die Zahl der turboaufgeladenen Motoren weiter zu erhöhen. Dabei sollen auch effizientere Getriebe mit höherer Anzahl von Gängen zum Einsatz kommen. (dpp-AutoReporter/wpr)