Belgisches Elektro-Motorrad bringt Nostalgie und E-Zukunft zusammen

Picture

Die Manx7 ist das erste E-Motorrad einer kommenden, straßenzugelassenen Modellreihe. Foto: Saroléa/dpp-AutoReporter


Saroléa bringt mit der ‚Manx 7‘ ein lokal emissionsfreies Elektromotorrad aus Karbonfaser mit Straßenzulassung auf den Markt. Das 1850 gegründete belgische Unternehmen plant für die Zukunft weitere Hochleistungsmotorräder in limitierten Auflagen zu entwickeln - allesamt vollständig akkubetrieben und für die Straße zugelassen.

Die Saroléa Manx 7 ist direkt aus der SP7 entstanden, die in den Jahren 2014 und 2015 erfolgreich an dem Isle of Man TT Zero Rennen teilnahm. Bereits seit 1907 fahren alljährlich Rennfahrer aus aller Welt den 60 Kilometer langen Snaefell Mountain Course entlang. Damit handelt es sich um das älteste Motorradrennen der Welt. Im Zuge der Veranstaltung findet bereits seit einigen Jahren auch eine grüne Variante, die TT Zero, statt.

Bestückt mit Bridgestone Battlax V02 Reifen verpasste das Elektro-Superbike nur knapp einen Podiumsplatz. Hierbei fuhr es auf der 60 Kilometer langen Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 170 km/h. Auf der Isle of Man entwickelt und produziert Saroléa auch seine neueste Hochleistungsmaschine.

Die Partnerschaft zwischen Saroléa und Bridgestone besteht seit 2014. Der weltweit größte Hersteller von Reifen und anderen Gummierzeugnissen bietet dem belgischen Motorradhersteller zu Testzwecken und für den Rennsport seinen technischen Support und seine Reifenexpertise. Für nachhaltiges E-Racing. Die Kooperation entwickelte sich aus dem besonderen Engagement von Bridgestone für eine ressourcenschonende mobile Zukunft. (dpp-AutoReporter/wpr)